4gang

Zeitmaschinen / Time Machines

Gibt es wirklich Zeitmaschinen ?

.

Zunächst sollten wir einmal festlegen, was man unter einer Zeitmaschine versteht.

Für mich muß eine Zeitmaschine z.B. eine Reise von einer Zeitebene in eine andere Zeitebene ermöglichen. Oder sie muß zumindest eine Verbindung zwischen zwei verschiedenen Zeitebenen herstellen – so daß man z.B. von einer Zeitebene in eine andere Zeitebene Informationen transportieren kann – z.B. Bilder, Videos etc.

Wie langweilig ! Da wäre ja jeder Recorder, jedes Tonband, jeder DVD-Player, jeder Computer eine Zeitmaschine!

Und – diese Zeitebenen müssen gleichzeitig existieren !

Oh !

Eine Zeitmaschine muß also andere Zeitebenen erst künstlich erzeugen – bevor Zeitreisen zwischen diesen Zeitebenen möglich sind.

Aus den bisherigen Überlegungen wird schnell deutlich, daß es sehr wahrscheinlich niemals eine globale Zeitmaschine geben kann, weil es schlicht völlig unmöglich ist, eine ganze Welt künstlich in einer anderen Zeitebene zu erschaffen.

Was dagegen nicht unmöglich ist und was es auch tatsächlich gibt – sind lokale, relative Zeitmaschinen !

Eine lokale, relative Zeitmaschine erzeugt in einer abgegrenzten Umgebung verschiedene Zeitebenen. Relativ – bezieht sich dabei auf den Umstand, daß die Bewegung in die Zukunft relativ von einem später gestarteten System zu einem früher gestarteten System erfolgt – also nur relativ in die Zukunft.

.

Hier mal ein Beispiel

2-Stadion

Der Superbowl ist eines der größten Events der USA –

und wird weltweit an mehrere 100 Millionen Zuschauer Live übertragen

.

1-Live

Im Regie-Raum werden die Kameras beobachtet – und ausgewählt, was live auf Sendung geht

Da es eine Live-Sendung ist, hat die Regie nur sehr wenig Zeit zu reagieren – wenn irgendetwas

Unvorhergesehenes passiert.

.

3-halftime

In der so genannten “Halftime” Spielpause wird traditionell ein gigantischer Music Act aufgeführt

4-halftime

Populäre und berühmte Stars haben ihren Auftritt

.

5-halftime

Ein blanker Busen im Urland der Prüderie !

In der Prime Time – Live auf Sendung !

6-Live


Bis der Kontrollraum reagieren kann, ist es zu spät ! Die empörenden Bilder sind längst ausgesendet.

Um das zu verhindern, bräuchte man eine Zeitmaschine, mit der man in die Zukunft sehen kann.

Und so sieht die Lösung aus:

7-Live


Die Kameras gehen nicht direkt auf Sendung, sondern werden z.B. 30 Sekunden lang zwischengespeichert, bzw. verzögert.

Erst nach dieser Verzögerung werden die Bilder ausgesendet.

Damit hat die Regie genügend Zeit um “unpassende” Bilder auszublenden:

“unsittliche Aktionen”, Gewalthandlungen, Flitzer, unerwünschte Transparente und vieles mehr.

.

8-Live

Es handelt sich tatsächlich um eine richtige Zeitmaschine !

Durch die verzögerte Aussendung entstehen 2 unterschiedliche Zeitsysteme:

Das Zeitsystem im Stadion, das für alle Stadion-Besucher gilt. Und das Zeitsystem für die Fernseh-Zuschauer außerhalb des Stadions.

Die Beobachter im Regieraum können gleichzeitig Gegenwart und Zukunft, bzw. Gegenwart und Vergangenheit betrachten.

Die Gegenwart im Stadion ist die Zukunft für die TV-Konsumenten, die Gegenwart am Fernseher ist die Vergangenheit im Stadion.

.

Auch der Flux-Kompensator / Transformator aus – Wie baut man eine negative Induktivität ?– benutzt dieses Prinzip

Der tiefere Gag ist, daß das Ganze tatsächlich real so funktioniert: die gekoppelten Spulen ( = Transformator) erzeugen durch Zeitverzögerung eine relative Zukunft an ihrem Verbindungspunkt. Bezogen auf die Zeit am Ausgangsanschluß läuft die Zeit am Mittelanschluß dadurch in negativer Richtung ==> Es ist so, als wüßte der Strom am Mittelanschluß schon vorher, wie er fließen muß – und kann so die Zeitverzögerung von dort angeschlossenen Induktivitäten kompensieren.

Bei der Beschäftigung mit negativen Induktivitäten (damit läßt sich die parasitäre Induktivität kompensieren) bin ich dann auf die frappierende Ähnlichkeit zum Flux-Kompensator aus “Zurück in die Zukunft” gestoßen. Die Zeichnung des Flux-Kompensators, die Dr. Emmett L. Brown im Film Marty McFly entgegenhält, entspricht fast haargenau dem T-Ersatzschaltbild für die Erzeugung der negativen Induktivität. Damit nicht genug – der Effekt, der dabei zum Tragen kommt, beruht tatsächlich auf einer Zeittransformation, die die Interpretation der Schaltung als Zeitmaschine erlaubt. Eine geradezu unglaubliche Koinzidenz zwischen Film-Idee und Wirklichkeit.

Natürlich ließ ich mir den Gag nicht nehmen, bei der Herleitung der negativen Induktivität den herrlich verrückten Weg, über negative Zeit, Zeitmaschinen und schließlich den Flux-Kompensator, zu nehmen. Und – zur totalen Verblüffung der fachkundigen Zuhörer – sich diese irre Herleitung auch noch als technisch, physikalisch korrekt erweist (zumindest fast) – und alle ziemlich erheitert, aber vollständig perplex zurückläßt.
.
.
Ende der deutschen Version

English version starts past this text

.

Is a Time Machine Possible ?

.

First of all, we should define, what we mean, speaking of a time machine.

For me, a time machine must make possible travelling from one time system to another, for example. Or, at least, it must provide a channel between two time systems – such that you can transport information between systems – e.g. photos, videos etc.

How boring ! Any recorder, any tape, any DVD player, any computer would be a time machine according to this !

And – these time systems must exist in parallel and simultaneously !

Oh !

That’s the point: In our world there is but one time system normally – the one we are living in.

A time machine has to create a different time system first – before a time travel is possible between the systems.

From the previous considerations, it is clear, that most likely there never will be a global time machine, because it is simply absolutely impossible, to create a whole world in a different time system, artificially.

What is not impossible and what is really working – is a local, relative time machine !

A local, relative time machine creates different time systems within a limited area. Relative – refers to the fact, that proceeding into the future is only relative, from a delayed started system to an earlier started system – only relatively into the future (not absolutely).

.

Here’s an example

2-Stadion

The Superbowl is one of the biggest events in the USA —

and is broadcast to several 100 million live viewers worldwide

.

1-Live

In the control cubicle cameras are being monitored – and decision is made, what to be broadcast live.

Being a live show, the direction has few time left to react – in case of something unforeseen would happen.

.

3-halftime

During the halftime break, traditionally a giant music act is being performed.

4-halftime

Popular and famous stars have their stage

.

5-halftime

Suddenly the most unimaginable happens:

A bare breast in the homeland of prudishness !

In the Prime Time – Live on the air!

6-Live


It is too late to stop it ! The shocking pictures have already been transmitted – worldwide – even worse – within the United States !

In order to prevent such a “violation”, a time machine would be required – allowing to foresee the future.

And such is the solution for US live TV shows :

7-Live

The camera pictures don’t go straight on the air, but are stored and delayed for, let’s say 30 seconds.

The pictures are broadcast only after this delay.

Thus the direction has sufficient time left, to censor “unadequate” material:

“immoral action”, violence, streakers, political banners and much more.

.

8-Live

We have a real working time machine, indeed !


Due to the delayed transmission, we get two different time systems:

One time system inside the stadium, which is valid for all the visitors. And another time system for all the TV viewers – outside the stadium.

The observers inside the control cubicle, can watch the present and future simultaneously or the present and past, respectively.

The present in the stadium is the future on TV, the present on TV is the past in the stadium.

.

The flux capacitor / transformer from How to build a negative inductance ? – is utilizing the same principle

The gag inside the gag is, that the whole thing is really working this way: the coupled coils ( = transformer) do create a relative future at the center tap through time delay. In relation to the time at the output connector, the time at the center tap therefore is proceeding backwards (in negative direction) ==> The current at the center tap is flowing, as if it knew how to flow in advance – and thus can compensate for the time delay of the parasitic inductance.

Dealing with negative inductances (which can be used to compensate parasitic inductances) I noticed the striking similarity to the flux capacitor from “Back to the Future”. The drawing of the flux capacitor, Dr. Emmett L. Brown is showing Marty McFly, matches nearly exactly the T-equivalent used to generate negative inductance. Even more so – the relevant effect, actually is based on a time transformation, allowing to interpret the circuit as a time machine. An almost unbelievable coincidence between film idea and reality.

Of course I didn’t miss the opportunity, to take this crazy way – via negative time , via time machine and at last the flux capacitor, in order to derive the negative inductance. And to leave the audience very amused – but completely stunned – as this crazy story appears to be technically and physically absolutely correct (at least – nearly)

1 Comment »

  1. […] Link to the article: Is a Time Machine Possible ? […]

    Pingback by Is a Time Machine Possible ? « 4gang — 13/07/2009 @ 22:42 | Reply


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.