4gang

20/09/2014

Kleiderregal in neuem Licht

Filed under: PC+Kunst,Uncategorized — 4gang @ 18:41
Tags: , ,

IMG_0817
IMG_0819
IMG_0820
IMG_0826

23/08/2014

Linux klonen mit dd

Filed under: PC+Net,Uncategorized — 4gang @ 15:50

Diesen Beitrag habe ich in erster Linie als Anleitung und Vorlage für mich selbst geschrieben.
Wenn man z.B. vom USB-Stick ein Live-Linux bootet, hat man zunächst meist keinen Zugriff auf gespeicherte
Unterlagen – dagegen meist schon auf das Internet.

Es ist dann sehr hilfreich, die passenden Befehle für das Terminal gleich aus dem Internet kopieren zu können.

Bei mir ist die Platte von der ich das Linux klonen will   /dev/sda   die Platte auf die ich klonen will   /dev/sdc.

Das Live-Linux auf dem USB-Stick ist   /dev/sdb.

Nachahmer seien gewarnt: bei falschen Befehlen kann man spielend das funktionierende System zerstören.

Was sehr leicht passiert, ist, daß man die Buchstaben vertauscht und in die verkehrte Richtung kopiert und damit
die leere oder kaputte Platte auf die funktionierende klont – die dann natürlich auch leer oder kaputt ist.

.
.
.

siehe auch
http://www.adick.at/2012/02/11/festplatten-klonen-mit-dd/

Beispiel:

im Terminal eingeben:

dd if=/dev/sda of=/dev/sdc bs=1M & pid=$!

if= definiert das input-device of= definiert das output-device

– Klont sda nach sdc – ACHTUNG – unbedingt vorher klären, wie die Festplatten heißen und entsprechend anpassen (z.B. mit Gparted oder mit sudo fdisk -l)

– Nicht sudo voranstellen, sonst werden Fehlermeldungen unterdrückt

– Geht nicht mit der Festplatte auf der Linux aktiv ist ==> um das aktuelle Linux zu klonen, muß man von woanders booten (z.B. USB-Stick, andere Platte etc)

Bei mir waren auch noch Permissions für den Zugriff auf die Platten notwendig (bevor der dd-Befehl ausgeführt werden konnte)

die habe ich so erteilt:

sudo chmod 777 /dev/sda
sudo chmod 777 /dev/sdc

Bei der englischen Tastatur (nach Boot des Live-Systems) liegt / auf #