4gang

bing vs Google

Letzte Ergänzung vom 20. Dezember  2009:

Bing ignoriert weiterhin konstant praktisch alle Blog-Beiträge. Während Google bei der Suche nach “negative induktivität“ die entsprechenden Beiträge als oberste Treffer auf der ersten Seite listet – Fehlanzeige bei Bing.

Man kann nur darüber spekulieren woran das liegt – möglicherweise ein Teufelskreis im Bewertungsschema von Bing: anscheinend schmeißt Bing weniger oft aufgerufene Seiten einfach aus seinem Such-Pool raus. Nachdem der Anteil von Bing nur ein Bruchteil von Google beträgt – seltene Aufrufe also praktisch nur über Google erfolgen – passiert  das dann relativ leicht. Bing versagt somit bei der Suche nach speziellen, weniger bekannten Themen – und dünnt sich demnach selbst immer weiter aus.

.

.

Ergänzung vom 15. September  2009:

Bing hat sich anscheinend endgültig entschlossen meinen Blog zu ignorieren. Auf die Suche mit “site:4gang.wordpress.com“ nur noch ein einziger Treffer – “https://4gang.wordpress.com/“

Tja

.

.

Der nachstehende Vergleich behandelt die Situation – Stand 8. Juli 2009.
Suchmaschinen-Ergebnisse sind immer Momentaufnahmen und oft stark fluktuierend.
Zwischenzeitlich (6.August 2009) kann ich noch folgende Entwicklungen ergänzen:

Bing hatte vorübergehend (etwa eine Woche lang) praktisch keinen Eintrag von meiner Homepage in seiner Suchliste. Danach stieg das wieder an. Die Bildersuche über Bing liefert bisher keine Treffer.

Google hat inzwischen die direkten Links gefunden und verweist nicht mehr auf nichtexistente Tags. Interessanterweise liefert die Bildersuche bei Google z.B. mit – Moritzberg 4gang – Bilder, die bei der Eingabe von – site:4gang.files.wordpress.com – nicht angezeigt werden.
.
.

David gegen Gooliath – landet bing die besseren Treffer ?

Mit dem Aufmachen eines eigenen Blogs bietet sich zugleich eine gute Gelegenheit nachzuschauen, wie der Blog und darin veröffentlichte Artikel, bzw. Seiten, in Google und auch alternativen Suchmaschinen, z.B. dem neuen bing, auffindbar sind – welche Suchwörter zu welchen Treffern führen und – die Resultate der Suchmaschinen zu vergleichen.

Von Interesse ist dabei nicht nur, ob die veröffentlichten Artikel gefunden werden, sondern auch mit welchen Suchbegriffen und – ganz wichtig – an welcher Stelle in der Trefferliste sie erscheinen. Die Plazierung in den Trefferlisten der Suchmaschinen hat entscheidende Bedeutung, ob eine Seite von den Suchenden wahrgenommen wird – oder eben nicht. Kaum einer wird sich die Mühe machen, bis Seite 8 zu blättern, wenn er schon 5 Seiten lang keine brauchbaren Links gesehen hat. Bei einer Plazierung im zweistelligen Bereich kann man dann auch eher von einer erfolgreichen Unfindlichmachung sprechen, als von einer erfolgreichen Suche.

Von weiterem Interesse ist noch, wie schnell ein neuer Beitrag bei den Suchmaschinen registriert wird und auf welche Links verwiesen wird, wenn alternative Quellen zur Verfügung stehen. Um das zu erläutern: Ein Blog der unter dem weiten Dach von WordPress gehostet wird, erfährt durch WordPress selbst besondere Aufmerksamkeit für seine Veröffentlichungen. Je nach Thema und Schlagworten, sogenannten Tags, wird ein Beitrag von WordPress in spezielle Kategorien aufgenommen und dort präsentiert. Offensichtlich werden diese Präsentationen auch an die Suchmaschinen übermittelt, bzw. von diesen registriert.

In Fall meines Blogs konnte ich für meine Vergleiche auf ein sehr verbreitetes Thema aus dem Bereich Sport zurückgreifen – nämlich Touren mit dem Mountain Bike – und auf ein recht spezielles aus dem Bereich Technik – nämlich der Anwendung von “Negativer Induktivität”, englisch “Negative Inductance”.

Noch ein Wort zu Seiten. Im Gegensatz zu Artikeln werden Veröffentlichungen von Seiten auf WordPress nicht extra unterstützt. Es gibt keine Präsentationen wie bei Artikeln, außerdem fehlt die Möglichkeit, Schlagworte (“tags”) zu setzen. Natürlich gibt es einen Plug-In dafür, aber Plug-Ins sind für bei WordPress gehostete Blogs nicht einsetzbar (soweit ich weiß). Wer seinen Blog nicht chronologisch sondern thematisch orientiert aufbaut, muß also eine Hilfs-Konstruktion finden – z.B. einen Artikel mit Link auf die Seite und den entsprechenden Schlagworten.

.

Die Ergebnisse

.

A) Suche nach “Negative Inductance”

.

NI-Google

.

.

NI-bing

.

Beide Suchmaschinen liefern einen Treffer auf der ersten Seite – aber nur bing verweist direkt auf die Blog-Adresse !

Google dagegen – verweist auf einen “tag” in WordPress zu dem Begriff “Negative Inductance”, der die gewünschte Information enthalten soll.

Es kommt, wie es kommen muß: den angegebenen WordPress “tag” hat es zwar gegeben – aber er ist inzwischen gelöscht worden:

.

g-link

.

So etwas kann jederzeit passieren, wenn man nicht auf einen direkten Link verweist, sondern nur auf einen mittelbaren.

Erste böse Überraschung. Links die ins Nirwana laufen, hinterlassen keinen guten Eindruck !

Aber – sehen wir, was weiter kommt:

.

NI-Google-2

.

Auf Seite 2 der nächste Treffer von Google – wieder ein indirekter Verweis auf einen WordPress “tag”. Diesmal haben wir, bzw. Google, mehr Glück. Der Link existiert noch. Falls sich die Sucher nicht durch den vorhergehenden Fehlschlag abschrecken haben lassen – können sie auf diesem Weg tatsächlich zum Beitrag springen.

Einen direkten Link bietet Google erst auf Seite 4.

.

.

B) Suche nach “Moritzberg uphill”

.

MTB-Google

.

MTB-bing

.

Wieder liefern beide Suchmaschinen Treffer auf der 1. Seite – und wieder bietet nur bing einen direkten Link, während Google auch in diesem Fall auf einen WordPress “tag” verweist – “Mountain Bike”. Man kann sich leicht ausmalen, daß es bei diesem “tag” nur wenige Tage dauern wird, bis der Verweis auf den eigentlichen Link tief nach unten verschüttet ist – und damit unauffindbar.

Einen direkten Link bietet Google auch auf den Folgeseiten nicht an.

.

MTB-Link

.

.

Fazit

Google und bing verwenden offensichtlich sehr unterschiedliche Such-Algorithmen.

Während Google prinzipiell mehr Verweise registriert als bing (wenn man z.B. “site:4gang.wordpress.com” eingibt), führt die Präferenz von Google für populäre Links (z.B. die angeführten WordPress “tags”) in unserem Beispiel zu zweifelhaften Ergebnissen, da es sich dabei nicht um direkte Links handelt. Im Gegensatz dazu, ignoriert bing solche indirekten Links vollständig und verweist immer auf direkte Links zur Quelle.

Vor allem bei der Suche nach speziellen, weniger bekannten Veröffentlichungen, bietet sich bing als interessante Alternative und Ergänzung an.

.

.

Ein besonderes Kapitel – internationale Suche – USA-Einstellung

Sowohl Google als auch bing liefern abhängig von der Land-Einstellung völlig andere Ergebnisse.

Wer z.B. in den USA gefunden werden will, hat bei Google schlechte Karten

Die Wiederholung der Suche mit “negative inductance” unter USA-Einstellung liefert erst auf Seite 16 den ersten Verweis zu einem WordPress “tag”. Die Suche mit “filter negative inductance”, erst auf Seite 4.

.

Das USA-bing dagegen, bringt für “negative inductance”, den ersten Treffer auf Seite 2 – und für “filter negative inductance”, sogar auf Seite 1.

.

Man kann sich nicht ganz des Eindrucks erwehren, daß Google für die USA-Sucher und internationale Sucher mit USA-Einstellung, Links aus Deutschland (vermutlich aber alle nicht anglo-amerikanischen) gegenüber Beiträgen aus USA, gezielt benachteiligt.


3 Comments »

  1. […] Link ==> bing vs Google […]

    Pingback by David gegen Gooliath – landet bing die besseren Treffer ? « 4gang — 08/07/2009 @ 13:06 | Reply

  2. Bing liefert schon durchaus brauchbare Ergebnisse (anders als bsp. Wolfram Alpha). Mit Bing kann man durchaus arbeiten.

    Mit gefällt an Google nicht, dass es eine Datenkrake, so eine Art 1984-, Orwell-Suchmaschine ist, die zudem Suchergebnisse gegen Gebühr höher anzeigt (also Werbung ohne Hinweis), und dass Google aus Geldgier kein Problem hat, mit Diktaturen wie China und dem Iran zusammenzuarbeiten und deren Zensureinstellungen zu übernehen!
    Google ist Kapitalismus von seiner übelsten Seite!!!

    Comment by Martin — 16/07/2009 @ 20:31 | Reply

  3. Wenn ich schon “Datenkrake” lese wird mir schlecht.
    Das gebetsmühlenartige Wiederholen des Argumentes macht es nicht wahrer.
    Jede Suchmaschine braucht zum Optimieren der Suchergebnisse Daten.

    Ist die marktbeherrschende Fa. Microsoft denn keine Datenkrake?
    Und wollen die nicht auch Werbung verkaufen?

    Ich denke alles ist Gut wie es in Moment ist und Bing ist Müll…

    Comment by GAda — 16/07/2009 @ 23:23 | Reply


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.