4gang

23/02/2011

Der Guttenberg-Operator <G>

Der Guttenberg-Operator  <G> 

Der Guttenberg-Operator <G> ist sowohl auf Begriffe, wie auch auf
Vorgänge oder Aktionen anwendbar.

Mit Hilfe des Guttenberg-Operators <G> lassen sich auf besonders
einfache Weise althergebrachte Begriffe oder Methoden in eine neue,
innovative Bedeutungsebene transponieren.

Dazu einige Beispiele:

Summa Cum Laude <G> Summa Cum Fraude*

Plagiat <G> unbewußte Verwechslung

Doktorarbeit <G> läßliches Beiwerk, läßt sich ablegen wie ein Doktor-Hut

Wissenschaft <G> unwichtiges Randthema

Realität <G> abstrus

Unbewiesenes verleugnen <G> offensiver Umgang mit Fehlern

vorsätzlich getäuscht <G> den Überblick verloren

wahrheitsgemäße Beschreibung <G> üble Nachrede

vom Ghostwriter <G> von Guttenberg persönlich

Betrüger <G> 87% finden das Gutt !

Vorbild <G> vor Bild

* lateinisch Fraus, Fraudis

1. Betrug, Täuschung, Hinterlist, Tücke
2. Selbsttäuschung, Irrtum, Verblendung
3. Schaden, Nachteil
4. Verbrechen, Frevel

Weitere Eigenschaften des Guttenberg-Operators <G>

1. nicht kausal
2. nicht rückwirkungsfrei (verlustbehaftet)
3. unterliegt der Guttenbergschen Quark-Fluktuation

In Anbetracht des herausragenden Spektrums der Anwendungsmöglichkeiten und
des blendenden Nutzens, werden die absolut vernachlässigbaren Nebenwirkungen
des Guttenberg-Operators <G>, wie z.B. die minimale Rückwirkung auf den
Begriff “Doktorarbeit”, nur für kleingeistige Pedanten ein Hindernis darstellen.


Leave a Comment »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.